Naturheilpraxis Detlef Freienstein Heilpraktiker

Der homöopathische Gedanke in der Medizin

Ähnlichkeit und starke Verdünnung der Gaben sind selbst der Schulmedizin nicht  unbekannt. Das abgeschwächte Kuhpockenvirus diente jahrzehntelang als  Prophylaxe gegen die Menschenpocken, wenn auch nicht immer ohne  Komplikationen.
In der Osteopathie kann man nach therapeutischen  Beobachtungen oftmals nachhaltige Behandlungserfolge erzielen, wenn man  einen ganz sanften Impuls in Richtung der Fehlhaltung oder Blockade  erzeugt, um die Selbstheilungsmechanismen des Körpers in Gang zu setzen.
In der Psychotherapie kann statt direkter Konfrontation mit den  stressenden Faktoren ebenfalls durch gleichzeitiges Beklopfen von  Akupunkturpunkten  oder Augenbewegungen (im Rahmen von Methoden der  Alternativmedizin wie PEP nach Bohne oder EMDR) der Reiz sozusagen starkverdünnt werden, so dass nicht selten eine neue Lösung gefunden  werden kann. Belastende Erinnerungen können bspw. mithilfe der  Vorstellungskraft in vielen Fällen so verändert und homöopathisch  abgeschwächt werden, dass eine Desensibilisierung und  Verarbeitung  überhaupt erst möglich wird.

Die milde Macht ist groß.
Constantin Hering, Homöopathischer Arzt im 19 Jahrhundert

Naturheilpraxis Detlef Freienstein, Bautzener Platz 2, 10829 Berlin, 030 - 588 793 70

 

[Naturheilpraxis Detlef Freienstein Heilpraktiker] [Homöopathische Idee] [Homöopathie] [Osteopathie] [Dorn-Breuß] [Zilgrei] [Meditaping] [PEP/EMDR] [Links] [Fortbildung] [Impressum & Datenschutz]